Miriam Höller

Kurzvorstellung

Es stellte sich schon in frühen Kinderjahren heraus, dass Miriam kein „normales“ Mädchen ist. Sie testete gerne ihre geistigen und körperlichen Grenzen aus. Bei jedem weiteren gebrochenen Arm oder Bein, sagte sie tapfer, dass sie nun daraus gelernt habe und wisse, was sie beim nächsten Mal anders machen muss, um sich nicht wieder zu verletzen.

Mit 14 Jahren wollte sie die Schule abbrechen und nach Hollywood gehen, um „Actionheldin“ zu werden. Ihr fürsorgliches Elternhaus bestand aber auf einen fertigen Realschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Dennoch hielt sie an ihrem Traum fest und besuchte mit 15 Jahren zum ersten Mal einen Stuntworkshop und ließ sich seither neben der Schule und Ausbildung im Stunt- und Schauspielbereich an renommierten Privatschulen ausbilden.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau spielte sie von 2007-2009 drei unterschiedliche Rollen in der bekannten „Crazy Action Stuntshow“ im Movie Park Germany.

Bis heute gehören Stunt-Produktionen für Film- und Fernsehen wie z.B. Alarm für Cobra 11 oder Hindenburg zu ihren Aufträgen.

Ihr Alleinstellungsmerkmal liegt in ihrem Aussehen. Als optisch klassisches Model erwartet wohl keiner derart gegensätzliche Facetten, so wurde sie beispielsweise als „Barbie“ gebucht, um die neue Actionheldin „Barbie - Princess Power“ in einer Stuntshow bei der internationalen Spielwarenmesse zu präsentieren.

Ihr einzigartiges Markenzeichen sind die Feuerflügel mit einer Spannweite von 3 Metern, mit denen sie schon Medienerfolge wie z.B. bei der weltweit größten und spektakulärsten Aidsgala „Lifeball“ in Wien feierte.

Die zunehmenden Aufträge für Stuntshows, Workshops und Produktpräsentationen motivierten sie in 2015 offiziell ihre Firma Miriam Höller Stuntteam zu gründen, bei der sie alle Partner, die sie für vergangene Aufträge gebucht hatte, in ein fixes Team zusammen führte.